AKTUELL

Mitgliederversammlung & KUWI 2017

Am 15. März 2017 fand unsere Mitgliederversammlung & Vorstandswahl in den Technischen Sammlungen Dresden statt, in denen der DZWK sich jetzt auch postalisch verortet. Wir werden in Zukunft an verschiedenen Standorten aktiv sein und haben einen neuen Vorstandsvorsitzenden RA Dr. Stefan Kreuzer sowie Roland Schwarz als Museumsdirektor im Vorstand. Außerdem haben wir 9 neue Mitglieder aufgenommen, darunter die international vernetzte Designspezialisten und Direktorin Tulga Beyerle / SKD, die an diesem Freitag ihre nächste Ausstellung im Lipsiusbau eröffnet. Wir werden in Zukunft durch 4 großartige Professoren der TU Dresden, Prof. Gianaurelio Cuniberti, Prof. Axel Voigt, Prodekan für Mathematik, Prof. Daniel Lordick, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Grafik und Geometrie und Prof. Peer Haller unterstützt.
Wir freuen uns, dass Herr Prof. Jens-Uwe Sommer das Leibniz IPF Dresden e.V. als Gründungsinstitut des Verein weiterhin vertreten wird.
Des weiteren werden sich Dr. Sven Körner vom IFBHolger Kunze vom Fraunhofer IWU sowie Martin Kaßner vom CRTD als neue Mitglieder im DZWK engagieren.
Wir freuen uns auf spannende Partnerschaften.

KUWI 2017

Wir werden in diesem Jahr unseren KUWI, das heißt den
Kunst + Wissenschaftspreis des DZWK unter das Thema ECHTZEIT stellen.
Die Ausschreibung zum Bewerbungsverfahren werden wir am 15. April veröffentlichen. Die Bekanntgabe der nominierten Konzepte wird zur
releasePARTY des neuen PLASMAMagazins der KUWI Preisträgerin Diana Wehmeier am 23. Juni 2017 im CRTD gefeiert!
CRTD Foto: Katinka Schuett

CRTD Foto: Katinka Schuett

Die Nominierten Arbeiten werden Ende 2017 als Sonderausstellung in den Technischen Sammlungen Dresden gezeigt.

———————————————————————————————————–

RÜCKBLICK

Birgit Schuh: Kristall 20, entfalten, Detailfotografie: Lisa Stagge

Birgit Schuh: Kristall 20, entfalten, Detailfotografie: Lisa Stagge

Herzliche Einladung an alle, die über die Potentiale für Dresden als nachhaltige Zukunftsstadt, als Kulturhauptstadt oder als Stadt der Begegnung zwischen Wissenschaft und Kunst nachdenken möchten.
Zum Titelbild & einer großartigen  Kooperation zwischen der Künstlerin Birgit Schuh, Prof. Peer Haller/TUD und den Deutsche Werkstätten Hellerau
(Download PDF: Birgit_Schuh_Kristall 20_entfaltet_Kooperation_DWH_Hellerau )

KUWI 2016

Das Dresdner Zentrum für Wissenschaft und Kunst vergab gemeinsam mit Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange und Prof. Brigitte Voit als Schirmherrin zum 300. Todestag des Universalgelehrten G.W. Leibniz am 14. November den Kunst- und Wissenschaftspreis KUWI2016 an Diana Wehmeier für ihre Mixed Media Rauminstallation: EUROPA. IMM2028, Icy Moon Mission
KUWI2016

Preisträgerin Diana Wehmeier: EUROPA. IMM2028, Icy Moon Mission, Fotos: Baldauf & Baldauf

diana-wehmeier-europa-imm2028-icy-moon-mission_installation view-2016 photo-baldaufandbaldaufDer Publikumspreis wurde für die Arbeit von Philipp Gloger: ‚Der zureichende Grund‘ verliehen.

Ministerin Dr. E.-M.Stange (re.) und Schirmherrin Prof. B. Voit bei der Preisübergabe an Philipp Gloger (li.) und Diana Wehmeier, Foto: privat

Sonderausstellung zum Leibnizjahr mit vielen Positionen zeitgenössischer Kunst und Forschung zur Philosophie von G.W. Leibniz

sowie den Arbeiten der 5 Nominierten für den KUNST und WISSENSCHAFTSPREIS des DZWK
Svea Duwe, Philipp Gloger, Daniel Lordick & Hansjörg Schneider, Matthias Pabsch und Diana Wehmeier

KUWI 2016_photos BaldaufandBaldauf

Detailaufnahmen von Ph. Gloger, M. Pabsch, H. Schneider & D. Lordick, D. Wehmeier und S. Duwe, Fotos: Baldauf & Baldauf, 2016

Es ging um Entropie, Entfaltung, um Möglichkeitsräume und unsere möglichen Zukünfte..
mit weiteren Arbeiten von:
Hans Aichinger, Bernd Finkenwirth, Matthias Lehmann, Peter Sauerer, Birgit Schuh, Katrin Süss, dem Duo Sutter / Schramm und Prof. Axel Voigt
Selbstähnlichkeit an hydrophoben Grenzflächen, Prof. Axel Voigt, Dekan Mathematik TUD, Detailausschnitt der imersiven FlexiWall-Installation in der Ausstellung, Foto: Baldauf & Baldauf

Selbstähnlichkeit an hydrophoben Grenzflächen, Prof. Axel Voigt, Dekan Mathematik TUD, Detailausschnitt der imersiven FlexiWall-Installation in der Ausstellung, Foto: Baldauf & Baldauf

Für die außerordentliche Unterstützung danken wir dem Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. als Schirmherrn und den weiteren beteiligten Forschungseinrichtungen:
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf | Institut für Geometrie der Fachrichtung Mathematik der TU Dresden | Institut für Wissenschaftliches Rechnen der Fachrichtung Mathematik der TU Dresden | Lehrstuhl für Zellphysiologie der Ruhr-Universität Bochum | Leibniz-Institut für Marine Tropenökologie Bremen | Mathematisches Forschungsinstitut Oberwohlfach | Max-Planck-Institut für Zellbiologie und Genetik | Museum für Naturkunde – Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung | Professur für Mediengestaltung der Fakultät Informatik der TU Dresden
den leihgebenden Galerien: R E I T E R und Galerie Rehbein
den Museen der Stadt Dresden
und den
Deutschen Werkstätten Hellerau und der Professur für Ingenieurholzbau und Konstruktives Entwerfen der TU Dresden, welche die Künstlerin Birgit Schuh (KUWI – Preisträgerin 2014) bei der Umsetzung einer neuen Arbeit unterstützt haben, die am 14. November im Rahmen der Ausstellung präsentiert wird.Kunst und Wissenschaft in Dresden.

Birgit Schuh: Kristall 20, entfaltet Formholz-Hirnholzplatte, Markierungsspray, Textmarker, Tusche, diverse Schnüre und Seile, 145 x 220 x 220 cm, Technische Sammlungen Dresden​, 2016 Mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Werkstätten Hellerau und Prof. Peer Haller (TUD), Foto: Lisa Stagge

Kunst und Wissenschaft in Dresden

Das Dresdner Zentrum der Wissenschaft und Kunst / DZWK e. V. fördert die Begegnung zwischen Wissenschaft und Kunst auf verschiedene Weise. Der Verein hat in diesem Jahr das Leibnizjubiläum zum Anlass genommen, sowohl einen Preis auszuschreiben, als auch die nominierten Arbeiten in einer großen thematischen Sonderausstellung zu zeigen. Zudem fördert er eine universitätsübergreifende Lehre.

KUWI 2016

Aus 40 eingereichten Ideenskizzen zum Leibnizjahr wurden fünf Konzepte gemeinsam mit der Leibniz-Spezialistin Frau Prof. Constanze Peres/HfBK Dresden und 6 weiteren Juroren juriert und in besonderer Weise gefördert. Svea Duwe, Diana Wehmeier, Philipp Gloger, Matthias Pabsch sowie die Gemeinschaftsarbeit von Daniel Lordick und Hansjörg Schneider.
Unter der Schirmherrschaft des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. konnte der DZWK e. V. eine thematische Sonderausstellung mit vielen weiteren Partnern aus der Foschung und der zeitgenössischen Kunst entwickeln.
Wir danken den beteiligten Forschungseinrichtungen: Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf | Institut für Geometrie der Fachrichtung Mathematik der TU Dresden | Institut für Wissenschaftliches Rechnen der Fachrichtung Mathematik der TU Dresden | Lehrstuhl für Zellphysiologie der Ruhr-Universität Bochum | Leibniz-Institut für Marine Tropenökologie Bremen | Mathematisches Forschungsinstitut Oberwohlfach | Max-Planck-Institut für Zellbiologie und Genetik | Museum für Naturkunde – Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung | Professur für Mediengestaltung der Fakultät Informatik der TU Dresden und den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern, Sammlern, Galerien, Museen sowie den Deutschen Werkstätten Hellerau und der Professur für Ingenieurholzbau und Konstruktives Entwerfen der TU Dresden, welche die Künstlerin Birgit Schuh (KUWI – Preisträgerin 2014) bei der Umsetzung einer neuen Arbeit unterstützt haben, die am 14. November im Rahmen der Ausstellung präsentiert wird.
Eine Ausstellung des Dresdner Zentrums der Wissenschaft und Kunst e. V. unter der Schirmherrschaft des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V.

RÜCKBLICK 2015

Technische Sammlungen Dresden illumiert im Dresdner Lichtjahr von Kazoosh (li.) ///         KUWI 2015. Detlef Schweiger: spectroval, 6238_CDs Technische Sammlungen Dresden 2015, Ausschnitt. VG Bild-Kunst (re.)

Beteiligung des DZWK am Dresdner Lichtjahr und der Ausstellung
HI LIGHTS! Neues vom Licht
Detlef Schweiger ist der KUWI-Preisträger des DZWK 2015.
Annekatrin Klepsch, die neue Kulturbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden überreicht am 5. November 2015 den Kunst- und Wissenschaftspreis KUWI 2015 des DZWK als ihre persönlich erste öffentliche Amtshandlung.
Wir freuen uns, gemeinsam mit ihr in ihr neues Amt zu starten und die nomierten Arbeiten von Lisa-Maria Baier, Heidemarie Dreßel, Maria Euler, Heino Hellwig und Detlef Schweiger im Dresdner Lichtjahr 2015 präsentieren zu können, das maßgeblich vom Fraunhofer IWS inspiriert wurde.

 

DZWK – KUWI-Preisträger in der Ausstellung

BILDTAKTIK

Abbilden, Gestalten und Darstellen in Kunst und Wissenschaft

Flyermotiv zur Ausstellung: Sarah Illenberger: GRANATE. Grafik pingundpong (li.) /// Hansjörg Schneider und Daniel Lordick, Crowd Map, 2014, 160 x 160 cm (mi.) /// Birgit Schuh, KLEINE KARTE (GG), 2012, 140 x 80 cm (re.)

 

Der 2. Platz des KUWI 2014, „Crowdmap“ von Hansjörg Schneider und Daniel Lordick (mi.) wird in der Ebene DARSTELLEN der Wissenschafts- und Kunstausstellung BILDTAKTIK gezeigt.
Birgit Schuh – die Preisträgerin des KUWI 2014, wird in die Ausstellungsebene „GESTALTEN“ eingeladen, als KUWI-Preisträgerin eine weitere Arbeit, die in Kooperation mit dem Lehrstuhl von Prof. Haller entstanden ist, zu präsentieren.
In der Arbeit KLEINE KARTE (re.) spielt sie mit der Barockanlage des Großen Gartens als vom Menschen „gestaltete“ und geformte Landschaft und der Eigendynamik von Materialitäten in experimentellen Versuchen.

 

LANGE NACHT der WISSENSCHAFT

WISSENSCHAFT DARSTELLEN / BILDTAKTIK

Eröffnung der Langen Nacht der Wissenschaft 2015 in der Ausstellung BiLDTAKTiK. ALTANA Galerie der TU Dresden mit Einweihung des neuen Exponates des Leibniz-IPF Dresden e.V. (mi.). Bildcollage DZWK 2016 © Impressum

Die Eröffnung der Langen Nacht der Wissenschaft 2015 mit Frau Dr. Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst / SMWK und Dirk Hilbert,Oberbürgermeister der Stadt Dresden findet in der Ausstellung BILDTAKTIK statt, in der neben vielen außergewöhnlichen Positionen aus Wissenschaft und Kunst das neue Exponat des Leibniz-IPF Dresden e.V. zum Darstellen von Nanostrukturen und deren Eigenschaften eingeweiht wird, das in Zusammenarbeit mit der Firma Intolight entwickelt wurde. Daneben korrelieren unter dem Begriff ANSCHAULICHKEIT Exponate der Leipziger Künstlerin Susan Winter (o. Bild 4 und 5).

 

RÜCKBLICK 2014

TOPOGRAFIE TRIANGULIRUNG, 2014 Formholz-Hirnholzplatte, Lack, Markierungsspray, Textmarker, Tusche, Graphit, diverse Schnüre und Seile 210 x 125 x 20 cm

Birgit Schuh ist die erste KUWI-Preisträgerin des DZWK.
Gemeinsam mit dem Lehrstuhl von Prof. Haller / TU Dresden erkundet Sie die Eigenschaften und Eigendynamik von zellulären Polymeren im termisch verformten Verbund und erschuf zugleich eine Analogie zu Morphologie und Landvermessung.
Der DZWK e.V. präsentiert die nominierten Arbeiten im CRTD und im Kugelhaus Dresden:
Topografie Triangulierung (1.Platz) Birgit Schuh in Kollaboration mit Prof. Peer Haller, Institut für Stahl- und Holzbau der TU Dresden
Crowd map (2.Platz) Hansjörg Schneider gemeinsam mit Prof. Daniel Lordick, Präsident der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geometrie und Grafik
Follow the light Julia Eichhorn in Kollaboration mit Dr. Gaia Pigino, Max Planck Institute of Molecular Cell Biology and Genetics / MPI-CBG .
Serie OncoRay Katharina Günther in einer Kollaboration mit OncoRay Universitätsklinikum Dresden.
und die Performance
Glitch machine (Klangroboter) von Simon Moritz Geist.